FAQ

FAQ

Hier findest du Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Tragen.

Von den Begriffen wie Mei Tai, Halfbuckle, Fullbuckle bis hin zu der Antwort,

warum eine Trageberatung Sinn macht!

Du hast immer noch keine Antwort auf deine Frage?

Dann melde dich bei mir! Ich helfe dir gerne weiter.

 

HÄUFIGE FRAGEN

 

F.      Woran erkenne ich eine gute Tragehilfe?

Richtiges Tragen bedeutet ergonomisches Tragen - und das gilt für beide Seiten, also sowohl für dein Baby als auch für dich. Die Auswahl an Tragehilfen ist riesig, und gefühlt kommen jeden Tag Neue auf den Markt.

Woran erkennst du also, ob eine Tragehilfe auch ergonomisch ist?

1. Die Anhock-Spreiz-Haltung (auch M-Position) ist gewährleistet

2. Das Rückenteil ist nicht zu steif und ermöglicht deinem Baby einen gerundeten Rücken

3. Dein Baby kann in der Trage frei atmen

4. Dein Baby ist rundum sicher gestützt in der Trage; besonders im oberen Rücken und Nacken

5. Die Trage ist euch beiden bequem

Wenn diese 5 Punkte auf deine Tragehilfe zutreffen, ist sie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eine ergonomische Tragehilfe.

Bist du dir unsicher? Dann komme mit deiner Tragehilfe zu mir in die Beratung und wir schauen sie uns an.

Ich helfe dir auch dabei, sie auf dich und dein Baby richtig einzustellen.

 

F.      Was ist eine Mei Tai? Was bedeutet Fullbuckle bzw. Halfbuckle? Was ist ein Onbu?

Tragehilfen sind grundsätzlich fertige Tragesysteme, die einfach nur noch angelegt werden müssen. Dennoch gibt es unterschiedliche Kategorien der Tragehilfe:

 

Mei Tai: eine Mei Tai ist die ursprünglichste aller Tragehilfen. Sie besteht aus einem rechteckigen Tuchstoff, an dem vier Träger angebracht sind - zwei sind für die Hüfte und die anderen beiden gehen über die Schultern. Alle Träger werden gebunden.

 

Halfbuckle: aus dem englischen übersetzt, heißt das soviel wie "Halbschnalle". Hier wird der Hüftgurt mittels Schnalle geschlossen. Die Träger sind zum Binden. Dieses System ist sehr schnell angebracht und auch schnell auf unterschiedliche Personen einzustellen.

 

Wrapconversion, auch Wrapcon: eine Wrapcon zeichnet sich durch ihre breiten, auffächerbaren Tuchträger aus. Damit kann noch einmal eine schönere Gewichtsverteilung auf den Schultern stattfinden. Der Hüftgurt ist je nach Hersteller entweder auch zum Binden oder mit Schnalle.

 

Fullbuckle:  bedeutet "Vollschnalle" und meint, dass sowohl die Träger an den Schultern, als auch der Hüftgurt mit Schnallen geschlossen werden. Dieses System hat den Vorteil, dass nichts auf dem Boden hängt beim ein- oder ausbinden und mit den Schnallen schnell geschlossen werden kann (wenn diese einmal eingestellt sind). Nachteil ist, dass wenn mehrere Personen mit dieser Trage tragen wollen, die Trage immer wieder neu eingestellt werden muss.

 

Onbuhimo: Oder auch kurz "Onbu" genannt, ist eine Tragehilfe, die ganz ohne Hüftgurt auskommt. Sie eignet sich besonders gut für ältere Kinder (Lauflinge), die öfters rauf und runter wollen oder aber auch für Schwangere, die nicht auf das Tragen verzichten können oder wollen. Der Onbu ist schnell angelegt, wie ein Rucksack. Durch den fehlenden Hüftgurt geht das ganze Gewicht allerdings rein auf die Schultern.

 

F.      Warum sollte ich eine Trageberatung machen?

Das Internet bietet heutzutage unendliche Informationsquellen - seien es Anleitungsvideos oder auch Erfahrungsberichte / Rezensionen bei Online Versandhändlern. Auch Baby-Fachmärkte bieten teilweise sogenannte Trageberatungen an. Warum also extra Geld in eine individuelle Trageberatung investieren?

 

Jeder Tragende und auch Tragling ist individuell - es ist wie beim Schuhe kaufen: nicht jeder Schuh passt jedem oder ist jedem bequem. Als Beispiel meine persönliche Erfahrung: Ich wollte unbedingt eine Fräulein Hübsch Tragehilfe, weil ich die Designs so schön fand. Da ich letztendlich aber doch unsicher war, ob diese zu mir und meinem Mann passt, habe ich eine Trageberatung gemacht und als allererstes diese Trage probiert. Und leider (oder zum Glück?) stellte ich fest: die Trage ist total unbequem auf meinen breiten Hüften. Oft muss man sich also durch mehrere Tragesysteme durchtesten um seine ideale Trage zu finden. Babyfachmärkte bieten da oft nur ein sehr begrenztes Sortiment an und wollen vorallem ihre Produkte/Marken verkaufen - zudem sind die Angestellten in den meisten Fällen nicht ausgebildet. Um Nerven und vor allem Geld  zu sparen, lohnt es sich eine individuelle Trageberatung zu machen.

Als zertifizierte Fachkraft kann ich auf eure individuellen Bedürfnisse eingehen, und ihr euch durch mein großes Sortiment an vielen unterschiedlichen Herstellern/Marken testen. Damit sind Fehlkäufe ausgeschlossen. Denn mir ist nicht wichtig für welche Trage oder Marke ihr euch entscheidet, sondern dass diese für EUCH und euer BABY optimal ist.

 

F.      Ich hatten einen Kaiserschnitt - kann ich trotzdem Tragen?

Grundsätzlich spricht nichts gegen das Tragen mit Kaiserschnitt-Narbe. Wichtig ist nur, dass du dich körperlich fit fühlst und auch deine Hebamme und / oder Gynäkologe keine relevanten Einwände gegen das Tragen hat. Achte beim Tragen stets auf deinen Körper und gönne dir genug Ruhepausen, gerade wenn du dich auch noch im Wochenbett befindest.

Wenn du nicht weißt, welche Trage oder Tuchbindeweise für dich mit Kaiserschnitt-Narbe angenehm ist, melde dich gerne bei mir. Wir testen uns gemeinsam durch mein Sortiment und finde etwas bequemes für dich und dein Baby.

 

F.      Welche Tragetuch-Länge ist die Richtige für mich?

Mit einer Größe 6 (entspricht ~4,6 m) kannst du grundsätzlich alle gängigen Bindeweisen z.B. die Wickelkreuztrage (WKT) binden. Sehr zierlichen oder schlanken Frauen reicht oft auch schon eine Größe 5 bzw. ist für Frauen ab Konfektionsgröße 44 eine Größe 7 meist eine angenehmere Länge.

Wenn zwei von der Statur her sehr unterschiedliche Personen mit einem Tuch tragen wollen, solltest du immer die größere Größe wählen.

Aber es gibt auch Tragetücher der Größe 2 bis 4 - sogenannte Shortys - mit denen man tolle Bindeweisen tragen kann. Der Vorteil an den kurzen Tüchern ist, dass sie problemloser in einer Tasche verstaut werden können und nicht zu viel Material beim Einbinden auf dem Boden hängt.

Du interessierst dich für Shorty-Bindeweisen? Dann schau dir meine weiteren Angebote an!

 

F.      Wie lange darf oder sollte ich Tragen?

Du darfst so lange tragen wie ihr, also du und dein Baby / Kleinkind das wollt. Es gibt keine zeitlichen oder altersbedingten Begrenzungen, an die ihr euch halten müsst. Hör auf deinen Körper und dein Kind - beide signalisieren dir, wenn es Zeit ist eine Tragepause einzulegen.

 

F.      Wie pflege oder wasche ich meine Tragehilfe / mein Tuch?

Das kommt immer auf die Zusammensetzung (auch "Blend" genannt) der Tragehilfe oder des Tuches an. Eine generelle Aussage dafür ist schwierig, weshalb du immer die Angaben und Waschempfehlungen des Herstellers beachten solltest! Tragehilfen und Tragetücher sollten aber grundsätzlich mit einem flüssigen Waschmittel ohne Enzyme und andere Zusätze gewaschen werden, da diese sonst die Stoffstruktur angreifen.

 

Tragetücher oder Tragehilfen aus 100% Baumwolle sind allerdings sehr pflegeleicht und lassen sich meist problemlos bei 60°C waschen und anschließend bei niedriger Temperatur trocknen. Auch bügeln ist oft kein Problem.


© 2019 by Nadine Beirle - Trageberaterin